Nachbautoner aus China - potentiell gefährlich

Nachbautoner aus China - potentiell gefährlich

Nachbautoner aus China - potentiell gefährlich

Neue Druckerpatronen, insbesondere Toner, sind teuer - keine Frage. Der Kauf alternativer Produkte, die im Preis deutlich unter den Neupreisen der OEM-Artikel (OEM = Original Equipment Manufacturer) liegen, ist deshalb keine Schande. Ganz im Gegenteil: Wer beispielsweise Refill- und Rebuilt-Druckerpatronen kauft, schützt damit die Umwelt. Allerdings ist an dieser Stelle Vorsicht geboten, denn alternative Druckerpatrone ist nicht gleich alternative Druckerpatrone. Vor allem Nachbautoner aus China fallen immer wieder negativ auf. So auch in einem kürzlich von der ETIRA (European Toner and Inkjet Remanufacturers Association) in Auftrag gegebenen Test.


Alternative Toner: teils gefährlich Nachbauten aus China

Getestet wurden verschiedene nicht-OEM-Toner, die auf Amazon angeboten werden. Die LGA (Landesgewerbeanstalt) mit Sitz in Nürnberg (Partner des TÜV-Rheinland) hat den Test durchgeführt.


Die Ergebnisse schockieren: Von acht getesteten China-Tonern haben alle acht die Zielanforderungen nicht erfüllt - den Test also nicht bestanden. Die Gründe sind ETIRA zufolge unterschiedlich. In sehr vielen Fällen seien jedoch übermäßige Gehalte an Kobalt, Benzol, Naphthalin und Bis(2-methoxyethyl)ether schuld.


Die gefährlichen und in diesem Fall sehr hoch konzentrierten Inhaltsstoffe der Toner können negative Auswirkungen auf das Wasserleben haben. Außerdem sind allergische Hautreaktion bei Kontakt sowie Asthmasymptome und Atembeschwerden beim Einatmen möglich. Bei sehr langer und wiederholter Exposition wirken manche Inhaltsstoffe karzinogen (krebserregend) sowie organ- und genschädigend.


Kein Ankauf entsprechender Produkte durch GeldFuerMuell
Weil wir aufgrund immer ähnlicher Testergebnisse davon ausgehen müssen, dass Nachbautoner gefährliche, die Gesundheit schädigende Inhaltsstoffe enthalten und unsere Aufbereiter bei ihrer Arbeit in Kontakt mit dem Tonerpulver kommen, kaufen wir entsprechende Kartuschen nicht an.


Rebuilt, alternativ und OEM: die Unterschiede

Original Druckerpatronen

Original Druckerpatronen

Druckerpatronen, die vom Druckerhersteller (=OEM, Original Equipment Manufacturer) produziert und noch nicht wiederbefüllt wurden, werden original Patronen genannt. Die gibt es zum Beispiel von Brother, Canon, Hewlett Packard, Kyocera, Lexmark, OKI, Ricoh oder Samsung. Diese original Druckerpatronen enthalten ausschließlich Neuteile und erzielen daher die höchsten Vergütungen. Die jeweilige Vergütung dieser Druckerpatronen finden Sie auf unseren Ankaufspreisliste bei Original.


Recycelte Druckerpatronen

Recycelte Druckerpatronen

Druckerpatronen, die bereits ein oder mehrmals wiederbefüllt wurden, werden recycelte Patronen genannt. Aufwendig gereinigte, professionell aufbereitete (teilweise mit Neuteilen bestückt) und neu befüllte Druckerpatronen werden als Refillpatronen oder Rebuilttoner bezeichnet. Die gibt es zum Beispiel von Pelikan, GeHa, KMP, Office Discount, Printus oder myGreen Toner. Die Vergütung für bereits recycelte Tinten finden Sie auf unseren Ankaufspreisliste bei Recycelt. Bereits recycelte Tonerkartuschen kaufen wir nicht an.


Nachgebaute Druckerpatronen

Nachgebaut werden z.B. nicht patentrechtlich geschützte (Einzelfarben-)Tintentanks für Drucker von Canon oder Epson. Nachgebaut werden aber auch, oft unter Umgehung der Patente, Tonerkartuschen, insbesondere für HP und Brother Drucker. Meist stammen solche Module aus Asien, die verbauten Materialien bleiben ein Rätsel. Festgestellt wurden bereits giftige Gehalte an Kobalt, Benzol, Naphthalin und Bis(2-methoxyethyl)ether. Wir empfehlen Ihnen die Entsorgung solcher Nachbauten über Ihren Lieferanten oder Ihren örtlichen Wertstoff- oder Recyclinghof.


Vorsicht vor Klonen und Fälschungen

Mit einem Produkt des Originalherstellers oder einer hochwertigen Recycling-Druckerpatrone ist man auf der sicheren Seite, sollte man meinen. Soweit ist die Aussage auch korrekt. Die Wahrheit ist allerdings auch, dass immer wieder Fälschungen der OEM-Produkte auf verschiedenen Plattformen, teilweise auch in bekannten Online-Shops, gehandelt werden. Auch hier ist mit gefährlichen Inhaltsstoffen zu rechnen. Außerdem können Drucker unter den minderwertigen Bauteilen der Fälschungen leiden.


Nebst leer-gedruckten Druckerpatronen können Sie auch volle Toner an GeldFuerMuell verkaufen. Die Höhe der Vergütung richtet sich nach dem Zustand des jeweiligen Restanten. Ein originalverpackter Toner bringt demnach mehr als ein Produkt mit beschädigter oder gar fehlender Verpackung.


Sogar Recycling-Patronen werden von den Fälschern aus Fernost in den Umlauf gebracht. Ein verhängnisvoller Kreislauf, denn auf diese Weise fehlen recyclingfähige Originalprodukte.


Wie erkennt man eine Fälschung?
Es gibt zwei wichtige Faktoren, auf die Verbraucher beim Kauf von Druckerpatronen achten sollten: Das ist zum einen der Preis und zum anderen der Händler. Seriöse und bekannte Anbieter aus Deutschland prüfen ihre Ware in der Regel genauestens. Zudem gilt: Liegt der Preis weit unter dem anderer Händler, spricht vieles für eine Fälschung.


Quelle: https://www.therecycler.com - Hinweis: An allen aufgeführten Markennamen und Logos bestehen Schutzrechte der einzelnen Hersteller. Sie dienen ausschließlich zu Anschauungszwecken.


 < Vorherige Seite
   Nächste Seite >



wurde erstellt am

geldfuermuell

Nachbautoner aus China - potentiell gefährlich - Vorsicht vor gefälschten Tonern oder Nachbau Tonerkartuschen aus China. Laut Test der LGA enthalten diese häufig giftige Bestandteile wie Benzol oder Naphthalin - 21.04.2020