Holen Sie die maximale Vergütung aus Ihren leeren Druckerpatronen!

Unsere FAQ, Infos und Tipps helfen Ihnen dabei:

Der Ankauf von leeren Druckerpatronen ist teilweise ein komplexes Geschäft. Daher versuchen wir alle Themen über uns, unserer Geschäftstätigkeit sowie Ankauf und Entsorgung an sich dem Besucher und Kunden möglichst transparent darzustellen:


Mit unseren Tipps und Informationen können Sie Fehler vermeiden und die maximale Vergütung für Ihre leeren Toner und Tinten erzielen! Tipps zum Umgang mit alten Tonerkartuschen und leeren Druckerpatronen finden Sie unter Leerguthandling. Welche Arten von leeren Druckerpatronen es eigentlich gibt und woran Sie sie erkennen, erklären wir unter Leergutdefinition. Nützliche Hinweise rund um den Verkauf von leeren Druckerpatronen liefern Ihnen auch unsere Tipps + Tricks.


Die uns am häufigsten gestellten Fragen beantworten wir Ihnen in unseren FAQ. Und last but not least möchten wir Sie noch auf unsere Ankaufsbedingungen hinweisen. Selbstverständlich stehen wir auch persönlich bei Fragen zu Ihrer Verfügung. Die jeweiligen Ansprechpartner entnehmen Sie bitte der Seite Kontakt.

Wie viel gibt es denn für alten Druckerpatronen? Mit der Suchfunktion finden Sie es heraus!


Was sind Tintenpatronen und Tonerkartuschen?

Tintenpatronen und Tonerkartuschen sind Behälter - auch Module genannt -, die in Druckern, Faxgeräten und Kopieren die für den Druckvorgang notwendige Tinte oder Toner liefern. Sobald die Tinte oder der Toner aufgebraucht ist, müssen die kompletten Module ausgewechselt werden. Solche Module sind komplizierte technische Geräte, die nach ihrer Nutzung nicht auf den Müll gehören. Sie können umweltfreundlich wieder aufbereitet und in den Kreislauf zurückgeführt werden.


Wie werden leere Tonerkartuschen und Druckerpatronen entsorgt?

In Druckern, Fax- und Kopiergeräten befinden sich Tintenpatronen und Tonerkartuschen, die früher oder später leer sind und ausgetauscht werden müssen. Doch wie geht man dann mit dem Verbrauchsmaterial um? Wichtig ist vor allem: Die leeren Toner und Druckerpatronen gehören nicht in den Hausmüll. Diese müssen in speziell dafür vorgesehenen Behältern entsorgt werden. Diese finden Sie in Wertstoffhöfen, aber auch viele Hersteller nehmen ihre benutzten Produkte wieder zurück. Doch auch gemeinnützige Organisationen können Anlaufstellen sein. Diese kümmern sich um die ordnungsgemäße Entsorgung und erhalten dafür eine Vergütung. Eventuell können Sie die Spende dann von der Steuer absetzen. Oder Sie führen die verbrauchten Druckerpatronen selbst dem Recyclingkreislauf zu und erhalten die Vergütung für den Verkauf selbst. Erfahren Sie im Folgenden mehr über Ihre Möglichkeiten zur richtigen Entsorgung:

Gesetzeskonforme Entsorgung

Leere Drucker- oder Tonerpatronen dürfen Sie, wie bereits erwähnt, nicht über den Hausmüll entsorgen, da enthaltene Substanzen die Umwelt belasten können. Es gelten darum ähnliche Regelungen wie sie der Gesetzgeber auch für Leuchtstoffröhren, Energiesparlampen und Batterien erlassen hat. Metallbauteile, Kontakte, Kunststoffe, Bildtrommeln und Leiterbahnen in den Druckern sowie in den Zubehörteilen müssen dem Recycling zugeführt werden. Das schont die natürlichen Ressourcen, denn Rohstoffe sind begrenzt. Doch nicht nur aus Gründen der Nachhaltigkeit und des Umweltschutzes sollten Sie auf die korrekte Entsorgung achten – der Gesetzgeber hat diese auch vorgeschrieben. Hier ein Überblick über die Gesetzeslage:

Recycling nach dem Kreislaufwirtschaftsgesetz

Recycling ist nicht nur eine moralische Verpflichtung, der sich immer mehr Menschen verschreiben. Der Gesetzgeber hat auch gesetzliche Vorschriften erlassen, um Umweltschutz für alle verpflichtend zu machen. Seit dem 01.06.2012 greift für das Beseitigen und Entsorgen von Müll in Deutschland das sogenannte Kreislaufwirtschaftsgesetz. Natürlich müssen Sie sich nun nicht in den kompletten Gesetzestext einarbeiten, bevor Sie Ihre Toner und Druckerpatronen beseitigen – im Folgenden finden Sie die relevanten Stellen:

„Die Erzeuger oder Besitzer von Abfällen sind zur Verwertung ihrer Abfälle verpflichtet. Die Verwertung von Abfällen hat Vorrang vor deren Beseitigung.“ (§7 KrWG Grundpflichten der Kreislaufwirtschaft, Abschnitt 2) „Die Pflicht zur Verwertung von Abfällen ist zu erfüllen, soweit dies technisch möglich und wirtschaftlich zumutbar ist, insbesondere für einen gewonnenen Stoff oder gewonnene Energie ein Markt vorhanden ist oder geschaffen werden kann.“ (§7 KrWG Grundpflichten der Kreislaufwirtschaft, Abschnitt 4)

Für alle, die Drucker besitzen oder nutzen, ergibt sich daraus die gesetzliche Verpflichtung zum ordnungsgemäßen Recycling des Verbrauchsmaterials. Ergänzend wird in §6 des Kreislaufwirtschaftsgesetzes eine Abfallhierarchie in fünf Stufen geregelt:

1.) Vermeidung

2.) Vorbereitung zur Wiederverwendung

3.) Recycling

4.) Sonstige Verwendung, insbesondere energetische Verwertung und Verfüllung

5.) Beseitigung

Da für Drucker und die dazugehörigen Patronen ein Markt vorhanden ist, bedeutet das für Sie: Sie müssen der Maßnahme den Vorrang geben, die den bestmöglichen Schutz für Mensch und Umwelt darstellt. In diesem Fall also dem Recycling. Mit der Zuführung Ihrer verwendeten Produkte in den Recyclingkreislauf handeln Sie somit gesetzeskonform und können sich sicher sein, zum Schutz von Ressourcen und Umwelt beizutragen.

In welchen Einrichtungen können Sie Ihre Toner und Tintenpatronen abgeben?

Rest- bzw. Hausmüll sowie die gelbe Tonne sind nicht geeignet, um Drucker- oder Tonerkartuschen zu entsorgen, denn sie enthalten Stoffe, die gesondert berücksichtigt werden müssen. Das Tonerpulver enthält beispielsweise Stoffe wie Kunstharz, Metalloxide, Pigmente und andere Hilfsstoffe, die ab einer gewissen Menge für den menschlichen Organismus gesundheitsschädlich sind. Auch die Umwelt wird durch diese Stoffe belastet. Für die Nutzung zuhause muss Ihnen das keine Sorgen bereiten. Zwar entsteht eine kleine Menge Tonerstaub bei der Verwendung eines Laserdruckers, dieser ist bei regelmäßigem Lüften allerdings nicht mit einem gesundheitlichen Risiko verbunden. Zusätzlich können Sie die Belastung durch einen Resttonerbehälter mit Staubfilter weiter reduzieren. Diesen können Sie für viele Druckermodelle dazu erwerben.

Die richtige Entsorgung Ihrer Druckerpatronen muss aber dennoch nicht zum Ärgernis werden! Mit diesen Tipps finden Sie leicht die für Sie passende Möglichkeit:

Wertstoffhöfe in Ihrer Region nutzen

Für große Gegenstände und alle Abfälle, die Sie nicht über Ihren Hausmüll loswerden können bzw. dürfen, sind Wertstoffhöfe die geeignete Anlaufstelle. Somit auch für Ihre Drucker- und Tintenpatronen. In der Gemeinde oder Stadt, in der Sie wohnen und auch gemeldet sind, ist die dortige Abgabe für Sie kostenlos. Allerdings nur solange Ihre Mengen einen gewissen Rahmen nicht überschreiten. Falls Sie nicht wissen, wo sich Ihr nächster Wertstoffhof befindet, können Sie sich im Internet auf der Seite Ihres Ortes erkundigen oder den nächstgelegenen Standort beim für Sie zuständigen Ordnungsamt erfragen.

Damit Sie den Weg nicht umsonst machen, erkundigen Sie sich vorab nicht nur über die Öffnungszeiten des Wertstoffhofes, sondern auch, ob Sie Ihr Druckerzubehör dort loswerden. Nicht alle Wertstoffhöfe nehmen jede Art von Abfall an. Eventuell müssen Sie sich zu einer Annahmestelle für Schadstoffe begeben. Vergessen Sie zudem Ihren Personalausweis nicht.

Rückführung über den Einzelhandel

Viele Einzelhändler und vor allem Elektronikmärkte nehmen bei ihnen erworbenes Druckerzubehör wieder zurück. Das ist jedoch keine Pflicht, sondern lediglich ein Service. Darum sollten Sie sich direkt mit dem Händler in Verbindung setzen, bei dem Sie Tonerkartusche oder Druckerpatrone gekauft haben, und erfragen, ob eine Rückgabe möglich ist.

Leere Toner und Druckerpatronen an den Hersteller zurückgeben

Für Hersteller ist im Gegensatz zu Einzelhändlern die Rücknahme ihres Druckerzubehörs verbindlich geregelt. Diese erwirtschaften einen großen Teil ihres Gewinnes über den Verkauf von Zubehör wie Tonerkartuschen und Druckerpatronen. Darum wurden sie verpflichtet, das entstehende Leergut vom Kunden zurückzunehmen. Dieses muss vom Hersteller dann ordnungsgemäß dem Recyclingkreislauf zugeführt werden. Diese Verantwortung für einen nachhaltigen und umweltschonenden Umgang mit Abfällen nehmen die Hersteller durchaus sehr ernst. Auch diese profitieren von einer gesunden Umwelt, die unerlässlich für eine wirtschaftliche Zukunft ist.

Für einer erste Orientierung finden Sie in der folgenden Liste einige nützliche Informationen zu zahlreichen Herstellern und deren Umgang mit Leergut. Wenn Sie sich für eine Entsorgung auf diesem Wege entscheiden, sollten Sie jedoch auch noch die Webseite Ihres Druckerherstellers beachten:

Brother: Um Ihre leeren Tintenpatronen bei Brother zu entsorgen, müssen Sie vorab auf der Hersteller-Webseite ein speziell hierfür vorgesehenes Kuvert bestellen. Büros und Unternehmen können je nach Menge auch einen Abholservice für Tonerkartuschen in Anspruch nehmen. Hierfür wird von Brother ein Sammelbehälter bereit gestellt. Mit Ihrem Leergut unterstützt das Brother-Recycling-Programm „Brother Earth” unter anderem die Wohltätigkeitsorganisation „Cool Earth”.

Canon: Auf der Recycling-Seite von Canon können Sie kostenfrei Karton, Umschläge und auch Rücksendeetiketten beantragen und Ihre Toner- und Tintenpatronen zurückgeben. Allerdings gib es unterschiedliche Regelungen für große und kleine Mengen. In der hauseigenen Demontage-Abteilung von Canon werden diese dann auseinandergebaut und gereinigt. Geprüfte Teile, die noch verwertbar sind, werden vom Hersteller wieder verbaut, nicht mehr brauchbare Einzelteile werden recycelt.

Epson: Auf der Webseite von Epson können Sie sich ein Recycle-Kit bestellen. Dafür müssen Sie sich vorab auf der Homepage des Herstellers registrieren. Die Einsendung Ihrer Verbrauchsmaterialien ist für Sie kostenlos. Großkunden können für die Rückgabe eine Sammelbox bestellen und ebenfalls kostenfrei abholen lassen.

HP: Privathaushalte können den Recycling-Service von HP ebenso nutzen wie Unternehmen und der öffentliche Sektor. Hierfür können Sie als Privatperson kostenlose Rücksendeetiketten auf der Recyclingseite des Herstellers beantragen. Großkunden können unter bestimmten Voraussetzungen auch den Abholservice von HP in Anspruch nehmen.

Konica Minolta: Ihr Zubehör von Konica Minolta können Sie unkompliziert beim Hersteller einsenden. Hierfür können Sie sich einen Aufkleber für die kostenlose Rücksendung auf der Webseite des Herstellers besorgen.

Kyocera: Einzelne Tonerkartuschen oder auch größere Mengen werden von Kyocera wieder zurückgenommen. Hierfür hat sich Kyocera mit Dienstleistern zusammengetan. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie auf der Informationsseite zum Rücknahmesystem von Kyocera.

Lexmark: Der Hersteller verfügt über ein eigenes Druckkassetten-Rückführungsprogramm. Dieser ist sowohl für Privathaushalte als auch für Unternehmen unterschiedlicher Größe kostenlos.

OKI: Unkompliziert nimmt auch OKI seine Produkte wieder zurück. Auf der Homepage des Herstellers können Sie sich hierfür ein OKI-Rücksendeetikett erstellen lassen, das Ihnen dann zugeschickt wird.

Samsung: Der Hersteller Samsung nutzt für die Rücknahme seiner Druckerpatronen und Toner den Recycling-Service von HP. Hierfür können Sie auf dessen Recycling-Seite Rücksendeetiketten beantragen. Diese sind für Sie kostenlos.

Xerox: Um bei Xerox Ihr leeres Verbrauchsmaterial einzusenden, müssen Sie noch über die Verpackung verfügen, in der Sie das Zubehör erhalten haben. Falls Sie dieses noch haben, können Sie ein Rückgabelabel anfordern. Mit diesem Retourenschein schicken Sie Ihr Paket dann portofrei an den Hersteller zurück.

So können Sie Drucker- und Tonerpatronen spenden oder entsorgen lassen

Wollen Sie Ihr leeres Verbrauchsmaterial nicht nur gesetzeskonform und umweltbewusst entsorgen, sondern damit für sich oder andere noch Gutes tun, gibt es auch hierfür Möglichkeiten:

Gemeinnützige Organisationen unterstützen

Viele wohltätige oder gemeinnützige Organisationen freuen sich über Ihr leeres Verbrauchsmaterial. Diese geben Ihre Spende an entsprechende Wiederverwerter weiter und erhalten dafür einen kleinen Betrag. Dieser kann dann in die Projekte und Programme der Organisation fließen und viel bewirken. Auf Wunsch erhalten Sie für Ihre Zuwendung eine Spendenbestätigung, die Sie mit Ihrer nächsten Steuererklärung einreichen können. Um die entsprechenden Vereine und Organisationen in Ihrer Nähe zu finden, können Sie sich auf der Internetseite Ihrer Stadt oder Gemeinde oder auch in Lokalzeitungen umsehen. Mit dieser Art der Entsorgung können Sie sicher sein, gleich mehrfach Gutes getan zu haben.

Verkauf über geldfuermuell

Bereits seit 1998 nehmen wir Ihnen Ihre leeren Toner und Tintenpatronen nicht nur ab, sondern vergüten Ihnen dieses auch. Das Verbrauchsmaterial führen wir nach dem Ankauf ordnungsgemäß dem dem Recyclingkreislauf zu und schonen so Umwelt und Ressourcen. Mit der Vergütung können Sie entweder Ihr Budget für die nächste Zubehörbestellung aufstocken oder unser Angebot einer Leergutspende nutzen. Ihren gespendeten Betrag leiten wir dann weiter an das Ronald McDonald Haus Erlangen – so tun Sie der Umwelt und kranken Kindern und ihren Familien etwas Gutes.

Fazit leere Toner und Druckerpatronen entsorgen

Zwar dürfen Sie leere Drucker- und Tonerpatronen nicht über den Hausmüll entsorgen, doch die vielfältigen Möglichkeiten machen die Entsorgung dennoch leicht. Ob Wertstoffhof, Rückgabe an den Hersteller, Spende an eine gemeinnützige Organisation oder Ankauf durch geldfuermuell – so können Sie unkompliziert die Umwelt entlasten oder sogar noch Geld erhalten.