Für die Wiederaufbereitung werden voll funktionstüchtige und unbeschädigte Druckerpatronen benötigt

Bitte vermeiden Sie Beschädigungen bei Umgang & Transport!

Leere Druckerpatronen werden oft durch unvorsichtigen Umgang oder unsachgemäße Verpackung (während des Transports) beschädigt. Sie können dazu beitragen, dass Ihre leeren Toner und Tinten unbeschädigt bei uns ankommen:

Hinweise-Tintenpatronen
Hinweise-Tonerkartuschen


Generelle Hinweise zum Umgang

Entnehmen Sie die Tonerkartusche oder Tintenpatrone immer vorsichtig aus dem Druckgerät. Die sichtbaren Kontaktplatinen und Düsenplatten bei Tintenpatronen, sowie die OPC/Fotoleitertrommeln der Tonerkartuschen, sind hochempfindliche Bauteile. Bitte vermeiden Sie Beschädigungen und Kratzer.

Verwenden Sie für den Transport von Tonerkartuschen, wenn möglich, die PE-Folie (Airbag) und den original Schutzclip/Transportsicherung. So können Sie Schäden an der OPC/Fotoleitertrommel und den Gummiwalzen vermeiden. Versenden Sie unverpackte Tonerkartuschen nie in einer Gitterbox.

Bitte verpacken Sie Tonerkartuschen und Tintenpatronen separat und transportsicher. Benutzen Sie ausreichend Füllmaterial, wie zum Beispiel Zeitungspapier, damit die einzelnen Kartuschen nicht gegeneinanderschlagen oder lose im Paket liegen. Packen Sie feste Pakete ohne Spielraum. Mehr Infos zur richtigen Verpackung finden Sie auf Richtig packen.

Schützen Sie die sichtbaren Kontaktplatinen und Düsenplatten bei Tintenpatronen keinesfalls mit Tesafilm oder Klebeband. Nach dem Entfernen des Klebebandes bleiben Rückstände des Klebefilms in den Düsen kleben und machen die Patrone damit unbrauchbar.

Leere Tintenpatronen nicht zu lange einlagern. Restliche Tinte trocknet in den Düsen ein und kann die haardünnen Leitungen verstopfen. Ebenso kann der Tintenschaum aushärten und unter Umständen keine Tinte mehr aufnehmen. Lagern Sie leere Tintenpatronen möglichst nicht über 20° Celsius.


Wichtige Hinweise zu Tintenpatronen

Alle eingehenden Tintenpatronen werden beim Wareneingang gründlich getestet auf:


  • Originaler oder Recycelter Zustand
  • Beschädigte oder gebrochene (Patronen-)Gehäuse
  • Unversehrtheit der elektrischen Bauteile und Düsenplatten
  • Fehlende oder beschädigte Druckköpfe
  • Erfolgloser oder fehlerhafter Elektroniktest der Patronen
  • Fehlende oder beschädigte Original Etiketten
  • Beschriftung der Patronen z.B. per Edding oder Lackstift

Leider wertlos! Beispiele für defekte oder unbrauchbare Tintenpatronen:

Tintenpatronen: #015/HP45 - Gehäuseschaden: Das Seitenteil der Patrone ist abgesplittert. Tintenpatronen: #016/HP78 - Die Düsenplatte der Patrone hat sich teilweise gelöst. Tintenpatronen: #017/HP78 - Die Kontaktplatine der Tintenpatrone ist abgerissen. Tintenpatronen: #018/HP15 - Ein Einschlag auf der Kontaktplatine bei dieser Patrone. Tintenpatronen: #019/HP22 - Die Düsenplatte der Tintenpatrone ist teilweise abgerissen. Tintenpatronen: #020/Canon CL-511 - Der Deckel wurde entfernt und wieder angeklebt. Tintenpatronen: #021/HP301 - Die Kontaktplatine der Tintenpatrone ist vollständig abgerissen. Tintenpatronen: #022/HP45 - Die Kontaktplatine der Patrone wurde angehoben und gelöst. Tintenpatronen: #023/HP17 - Die Kontaktplatine der Tintenpatrone wurde durchschlagen. Tintenpatronen: #024/HP21 - Tiefe Einschläge auf der Kontaktplatine der Tintenpatrone. Tintenpatronen: #025/HP301 - Die Kontaktplatine der Tintenpatrone wurde abgezogen. Tintenpatronen: #026/HP58 - Tiefe Kratzer, Einschläge und Risse im Deckel der Tintenpatrone. Tintenpatronen: #027/HP301 - Die Tintenpatrone wurde gewaltsam zerschlagen!!! Tintenpatronen: #028/Neopost - Die Düsenplatte der Patrone wurde durchschlagen. Tintenpatronen: #029/HP901 - Ein tiefer Kratzer auf der Düsenplatte der Druckerpatrone. Tintenpatronen: #030/HP78 - Die Kontaktplatine an der Patrone ist auf- und heruntergerissen. Tintenpatronen: #031/HP78 - Die Kontaktplatine der Patrone wurde mehrmals durchbohrt. Tintenpatronen: #032/HP78 - Die Düsenplatte fehlt komplett, die Kammern darunter sind sichtbar.

Normaler Verschleiß bei Tintenpatronen:

Natürlich unterliegen speziell Tintenpatronen im Gebrauch, das heißt im Drucker, einem normalen Verschleiß. So werden zum Beispiel durch die Schlittenbewegung im Drucker und die dabei entstehenden Vibrationen die Kontaktplatinen auf der Patrone zerkratzt. Das kann dazu führen, dass die Patrone in einem anderen Drucker einen elektronischen Defekt aufweist, in Ihrem Drucker jedoch druckt, weil die Kratzer in der Platine zu den Kontaktnadeln im Drucker "passen".

Ein weiteres Problem ist der Verschleiß von Heizelementen in der Patrone. In vielen Druckern wird die Tinte durch eine sich ausdehnende Luftblase auf das Papier gebracht. Dieses "Bubblejet-Verfahren" benötigt kleine Heizelemente in der Patrone, die winzige Mengen Tinte zum "Kochen" bringen und dadurch die benötigte, sich schnell ausdehnende, Luftblase erzeugen. Diese mikroskopisch kleinen Heizelemente in der Patrone benötigen zur Kühlung einen konstanten Kontakt mit Tinte. Liegt keine Tinte am Heizelement an, weil zum Beispiel die Patrone leer ist, können diese Heizelemente ausbrennen. So eine Tintenpatrone wird nie wieder fehlerfrei drucken und ist somit für die Wiederaufbereitung nicht mehr geeignet. Solchen Verschleiß an Tintenpatronen können Sie als Benutzer weder verhindern noch beeinflussen.


Der Elektroniktest bei Tintenpatronen:

Beim Elektroniktest wird der elektrische Leiter vom Ansteuerungskontakt bis hin zum Heizelement auf Durchgang geprüft. Dabei kommen spezielle Prüfgeräte zum Einsatz, die Schäden an der Patrone erkennen und eine entsprechende Fehlermeldung ausgeben.

Prüfgerät für den Elektroniktest bei Tintenpatronen

Wichtige Hinweise zu Tonerkartuschen

Alle eingehenden Tonerkartuschen werden beim Wareneingang gründlich getestet auf:


  • Originaler oder Recycelter Zustand
  • Beschädigte oder gebrochene Gehäuse
  • Beschädigte Trommeln oder Photoleiterwalzen
  • Unversehrtheit der Chips und elektrischen Bauteile
  • Fehlende oder beschädigte Original Etiketten
  • Beschriftung der Kartuschen z.B. per Edding oder Lackstift

Leider wertlos! Beispiele für defekte oder unbrauchbare Tonerkartuschen:

Tonerkartuschen: #56/Brother TN-2220 - Zwei Nasen auf der Unterseite der Kartusche sind abgebrochen. Tonerkartuschen: #57/HP CE505A - Die Klappe über dem Photoleiter ist abgebrochen. Tonerkartuschen: #58/HP CE505X - Auf der Oberseite der Kartusche ist eine Nase abgebrochen. Tonerkartuschen: #59/Brother TN-2000 - Auf der Unterseite der Kartusche ist links und rechts je eine Rippe abgebrochen. Tonerkartuschen: #60/Brother TN-2210 - Auch angebrochene Rippen gelten bereits als Defekt. Man erkennt sie an der Verfärbung im Kunststoff. Tonerkartuschen: #61/Brother TN-2120 - Bereits minimale Schäden, hier ein abgebrochener Flügel, machen das Leermodul unbrauchbar für die Wiederaufbereitung. Tonerkartuschen: #62/HP Q6001A - Der blaue Griff auf der linken Seite ist abgebrochen, auf der rechten Seite ist er noch dran.