Wir haben Ihnen gerade eine E-Mail geschickt.
Bitte bestätigen Sie Ihre Anmeldung mit einem Klick auf den Link in dieser E-Mail.
Wir haben Ihnen gerade eine E-Mail geschickt.
Bitte bestätigen Sie Ihre Anmeldung mit einem Klick auf den Link in dieser E-Mail.
Schließen
Wir haben Ihnen gerade eine E-Mail geschickt.
Bitte bestätigen Sie Ihre Abmeldung mit einem Klick auf den Link in dieser E-Mail.

Anzeige (Öffnet in neuem Fenster)

Shuuz - Geld für alte Schuhe

Aktuelles

Geld für Müll jetzt Mitglied in Europas größter Umweltinitiative der Wirtschaft

Dienstag, 01. Februar 2011
Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management (B.A.U.M. e.V.) verpflichtet Mitglieder zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise

Hilpoltstein, 01. Februar 2011 Zum Jahresauftakt tritt die Geld für Müll GmbH (www.geldfuermuell.de) dem Bundesdeutschen Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management, kurz B.A.U.M. e.V., bei. Wie Geschäftsführer Ingo Wegner im fränkischen Hilpoltstein mitteilte, verpflichtet sich der Recyclingdienstleister mit der Einhaltung des B.A.U.M.-Ehrenkodizes zu einer nachhaltigen, Ressourcen schonenden Wirtschaftsweise. Der 1984 gegründete Arbeitskreis ist heute mit über 500 Mitgliedern die größte Umweltinitiative der Wirtschaft in Europa.

"Als Mitgliedsunternehmen im B.A.U.M. e.V. wollen wir den Umweltgedanken jetzt noch stärker gegenüber Mitarbeitern, Lieferanten und Kunden kommunizieren", begründet Wegner die Mitarbeit in dem Informations- und Kontaktnetzwerk für Umweltschutz. Bundesweit kauft Geld für Müll verbrauchte Tintenpatronen und Tonerkartuschen aus Druckern, Kopierern und Fax-Geräten von Unternehmen, öffentlichen Einrichtungen und Privatpersonen auf und führt das wertvolle Leergut der Ressourcen schonenden Wiederaufbereitung zu. Damit beweist der Recyclingdienstleister seit 1998, dass sich moderner Umweltschutz in mehrfacher Hinsicht auszahlt. So erhielten die Kunden der Geld für Müll GmbH im Gegenzug für die verbrauchten Patronen und Kartuschen 2010 einen Leerguterlös in Höhe von 1,7 Millionen Euro. Auch die Umwelt profitiert vom Recyclinggedanken: Alleine im vergangenen Jahr vermied Geld für Müll durch die Wiederaufbereitung leerer Druckerpatronen über 487 Tonnen vermeintlicher Büroabfälle. Schließlich können die Leermodule ohne Qualitätseinbußen wiederbefüllt und in den Warenkreislauf zurückgeführt werden.

Neben der Geld für Müll GmbH ordnen zahlreiche Unternehmen, Verbände und Institutionen als Fördermitglied im B.A.U.M. den aktiven Umweltschutz den vorrangigen Unternehmenszielen zu. Ziel des Arbeitskreises ist es, Unternehmen, Kommunen und Organisationen für die Belange des vorsorgenden Umweltschutzes sowie die Vision des nachhaltigen Wirtschaftens zu sensibilisieren und bei der ökologisch wirksamen, ökonomisch sinnvollen und sozial gerechten Realisierung zu unterstützen. Bei der Umsetzung seiner Ziele setzt die Initiative konsequent auf das Prinzip der erfolgreichen Praxisimplementierung und die Kommunikation erfolgreicher Beispiele aus der betrieblichen Praxis. Weitere Informationen unter www.baumev.de.